|

Innovationstreiber Normen und Standards – Maschinennorm in der Praxis

09.02.2021 09:30-12:00 Uhr, virtuell

In einer Vortragsveranstaltung der ExpertInnengruppe Normen und Standards haben wir uns im Februar dem Thema Industrie 4.0 und Automatisierungstechnik gewidmet, wo wir einen Überblick über Industrieautomatisierung und Standardisierung bekommen und mehr über die Anwendersicht anhand des Praxisbeispiels IEC 61499 erfahren haben. Erhard Bartl von Schneider Electric hat uns mit seinem Use Case die Sicht des Anwenders nähergebracht und mit einem Vortrag von Bernhard Spalt von dem OVE über die Normungslandschaft wurde die Frage der Teilnahme an Normungsgremien beantwortet.

Die Industrie befindet sich in einem großen Spannungsfeld, welches durch Kostendruck, kurze Zyklen, schwankenden Nachfrage, strengere Auflagen und den Generationswechsel verursacht wird. Die Automatisierung, bei der die Physik auf die digitale Welt trifft, spielt eine zentrale Rolle in der Industrie.

Heute sind Offenheit und Interoperabilität in der Industrie gefordert und nicht, wie es bis zuletzt der Fall war, dass nicht jede Software auf jeder Hardware läuft. Durch standardisierte Software Layer wurde die IT-Welt bereits drastisch verändert. In der OT-Welt ist dies noch nicht der Fall, denn mit proprietären und geschlossenen Systemen ist die Offenheit noch nicht erreicht. Dies erfordert einen Standard Layer in der OT-Welt. „Die Norm IEC 61499 könnte so ein Standard Layer sein, denn sie ist für das Modellieren von Steuerungssystemen anwendbar“, wie uns Erhard Bartl von Schneider Electric erklärt hat. Durch IEC 61499 erreicht man Portabilität, Interoperabilität und Konfigurierbarkeit nach dem Ansatz einer herstellerübergreifenden Automatisierung und zudem wird ein Software-Business Modell in der OT-Welt ermöglicht. Das vorgeschlagene Software-Business Modell basiert auf einem “IEC 61499 basiertem Standard Layer”. Es ermöglicht, dass Applikationen nicht mehr durch individuelles Engineering erstellt, sondern aus standardisierten Automation App’s zusammengefügt werden.

Schneider Electric, die uns bei dieser Veranstaltung die Thematik der Industrieautomatisierung nähergebracht hat, hat vor Kurzem ihr Produkt EcoStruxure Automation Expert, der auf der IEC 61499 Norm und der NxT Technologie von NxTControl basiert, gelauncht. Die NxTControl hat mit der NxT Technologie eine Referenzimplementierung für ein Automatisierungssystem auf Basis der IEC 61499 geschaffen. Damit wird die Realisierung von Industrie 4.0 Anwendungen  signifikant vereinfacht.

 

Schneider Electric, die die NxTControl 2017 übernommen hat, hat dies in mehreren Varianten in Ihrer Produktion umgesetzt: Tests mit Kunden und Lieferanten, Prototypen und Teilnahme an EU-geförderten Projekten. Dies ermöglicht Einblicke, welche Entwicklungen und Anforderungen die Zukunft bringen wird.

Quelle: Erhard Bartl, Schneider Electric
Quelle: Erhard Bartl, Schneider Electric

Die Einordnung in das „Big Picture“ erfolgte durch Bernhard Spalt von der OVE, welcher eine Aufstellung aller Normungsorganisationen präsentierte. Es gibt bereits eine jahrelange Kooperation mit dem Normungsgremium IEC, da die Produkte österreichischer Unternehmen in der Elektrotechnik seit jeher am internationalen Markt verfügbar sind. Bernhard Spalt betonte, dass Normen wichtig sind, um Handelshemmnisse abzubauen und Interoperabilität der Produkte herzustellen.

Nikolina Grgic