|

OT-Security, Level 0

IT und OT

Wenn man an Security und Datensicherheit denkt, dann kommen einem zumeist Lösungen aus dem Bereich der klassischen Informationstechnologie (IT) in den Sinn. Dabei geht es beispielsweise um die Sicherheit von ERP-Systemen, der Netzwerkinfrastruktur eines Unternehmens oder um Softwarelösungen in Büroräumlichkeiten.

Zunehmend wird im Security-Bereich auch der Schutz der Betriebstechnologie (Operational Technology, OT) relevant. Dabei handelt es sich um Software und Hardware, die für das Monitoring und die Steuerung industrieller Anlagen und Prozesse verwendet wird, wie beispielsweise speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS) oder SCADA-Systeme.

OT-Security als Thema der Plattform Industrie 4.0

Auch Mitglieder der Plattform Industrie 4.0 beschäftigen sich mit OT-Security. T-Systems organisierte z.B. kürzlich ein Webinar, in dem erklärt wurde, wie industrielle Netzwerke gegen Hackerangriffe geschützt werden können:

T-Systems-Webinar zum Thema OT-Security
Im Rahmen der Plattform versuchen wir regelmäßig, unseren Mitgliedern auch interessante Einblicke durch externe Personen und Unternehmen zu ermöglichen. Im Rahmen eines Technology Insights der EG Neue Geschäftsmodelle im Mai 2021 war daher das israelische Unternehmen SIGA OT SOLUTIONS als Inputgeber eingeladen.

Level 0: Überwachung elektrischer Signale

Der Schwerpunkt der Tätigkeit von SIGA liegt auf dem Schutz kritischer Maschinen und auf der Überwachung von OT-Umgebungen. Dabei fokussiert das Unternehmen vor allem auf das „Level 0“ und damit auf die Überwachung elektrischer Signale zwischen industriellen Anlagen und SPS-Einheiten.

In ihrem Input erklärten Ilan Sosnovitch und Amir Kandell, warum der Schutz industrieller Anlagen eine zunehmende Notwendigkeit ist. Die beiden Security-Experten stellten ihre Technologie vor und erklärten, wie sie mit Hilfe von Anomalie-Detektion an den Steuerungseinheiten und durch die sicherheitstechnische Isolation industrieller Anlagen die OT-Sicherheit produzierender Unternehmen verbessern.

Der Fokus von SIGA liegt auf kritischen Anlagen, das Unternehmen möchte bewusst auch ältere Technologien (z.B. alte SPS-Einheiten) absichern. Der Grund dafür: Während wir es im IT-Bereich gewohnt sind, Geräte nach 2-3 Jahren auszutauschen, ist Betriebstechnologie oft 20-30 Jahre im Einsatz, was sicherheitstechnische Risiken mit sich bringt.

In einer Live-Demo wurden anschließend die Technologie und das Interface der SIGA-Lösung veranschaulicht. Außerdem gingen Hr. Sosnovitch und Hr. Kandell auf aktuelle Security-Fälle wie z.B. den Ransomware-Angriff auf die amerikanische Colonial Pipeline und die nachhaltigen Auswirkungen von Stuxnet auf die Security-Branche ein.

Technology Insights der Plattform Industrie 4.0

Die Technology Insights der Plattform Industrie 4.0 beleuchten aktuelle und spezifische Entwicklungen zu Zukunftstechnologien, die für den produzierenden Bereich relevant sind. Sie sind ein Format der ExpertInnengruppe Neue Geschäftsmodelle und sind für alle Mitglieder der Plattform Industrie 4.0 zugänglich. Sollte Ihr Unternehmen Mitglied, aber nicht auf dem Verteiler der ExpertInnengruppe Neue Geschäftsmodelle sein, melden Sie sich gerne bei michael.fellner@plattformindustrie40.at.

Sollten Sie noch kein Mitglied sein, freuen wir uns ebenfalls über Ihre Kontaktaufnahme!

Foto von Adi Goldstein auf Unsplash

Michael Fellner