November

29

Zukunftsreise Fabrik der Zukunft: Additive Manufacturing – 3D Metall Druck

Best Practice in Industrie und Forschung im Vereinigten Königreich

Vereinigtes Königreich: Sheffield, Nottingham, , Birmingham

Best Practice in Industrie und Forschung im Vereinigten Königreich

Das AußenwirtschaftsCenter London veranstaltet von 29.11. bis 1.12.2016 eine Zukunftsreise zum Thema Fabrik der Zukunft: – 3D Metalldruck nach Sheffield, Nottingham und Birmingham.

In führenden Forschungseinrichtungen, wie dem National Metals Technology Center, den Advanced Manufacturing Research Centers, dem TWI Technology Center oder dem EPRSC Center für Innovative Manufacturing in Additive Manufacturing, werden innovative Metalldruckverfahren und Materialien vorgestellt. Firmenbesuche bei Anwendern dieser Technologien runden das Programm ab.

 

Die Veranstaltung erfolgt im Rahmen der Internationalisierungsoffensive go-international, einer Förderinitiative des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft und der Wirtschaftskammer Österreich.

 

Anmeldung, Kosten & Programm

  • Teilnahmegebühr Mitglieder EUR 500 (zzgl. 20{1fcb9b84708af6e4fc40e365c9483a4a8f6fc68c368e6e605da8120c1d0f52f8} USt.)
  • Teilnahmegebühr Nichtmitglieder EUR 1.000 (zzgl. 20{1fcb9b84708af6e4fc40e365c9483a4a8f6fc68c368e6e605da8120c1d0f52f8} USt.)
  • Anmeldeformular
  • Anmeldung bis 7.10. 2016
  • Teilnahmebedingungen
  • Programm

Die Veranstaltung bietet Ihnen:

  • Überblick über laufende Forschungsprojekte sowie aktuelle Industrieanwendungen von additive Fertigungsverfahren in den Sektoren Luftfahrt, Maschinenbau, Automotive und Medizintechnik
  • Detailpräsentationen zu verschiedenen additive Fertigungstechnologien (Laser Metal Deposition, Selective Laser Melting, Laser Sintering, Arc based AM, Electronic Beam based AM …)
  • Dialogplattformen für Forschungs- & Entwicklungskooperationen sowie Industriepartnerschaften zwischen britischen und österreichischen Unternehmen.

 

Für wen ist eine Teilnahme interessant:

Personen der Geschäftsleitung und Entwicklungsabteilung von österreichischen Unternehmen aus den Sektoren

  • Luftfahrt
  • Automotive
  • Maschinenbau
  • Medizintechnik
  • Produktdesign

die additive Manufacturing bereits in Österreich im Einsatz haben oder den Einsatz für die nahe Zukunft planen.

 

Weiterführende Informationen

Additive Fertigungsverfahren mit Kunststoffen und Metallen als Werkstoff sind im industriellen Umfeld seit einiger Zeit Stand der Technik. Vor allem im Bereich 3D Metalldruck ist das Vereinigte Königreich , sowohl bei Entwicklung als auch Anwendung, einer der europäischen Technologieführer. So wurde beispielweise die WAAM Methode (Wire Arc Additive Manufacturing Technolgy) in der Cranfield University entwickelt.

Von BAE Systems werden diese gedruckten Titan Metallteile gerade für den Einsatz im Flugzeug geprüft. Rolls Royce setzt die Additive Layer Manufacturing Technologie seit Ende 2015 in seinem Trent XWB Triebwerk ein.

[ssba]