Das war der Industrie 4.0 Summit 2018

„Regional vernetzt – gemeinsam erfolgreich“ – Das war der Industrie 4.0 Summit 2018

Die Jahreskonferenz der Plattform Industrie 4.0 Österreich fand heuer zum ersten Mal in Kooperation mit der Wirtschafts-Standort Vorarlberg (WISTO) gemeinsam mit dem V-Netzwerk für intelligente Produktion und der Standortagentur Tirol am 12.12.2018 im Festspielhaus in Bregenz statt. Rund 300 Teilnehmer aus ganz Österreich erlebten nationale und internationale Expertenvorträge, Paneldiskussionen, konkrete Erfolgsbeispiele für die digitale Transformation und einen großen Ausstellerbereich. Die Plattform Industrie 4.0 Österreich, die alle relevanten Stakeholder – Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Bundesländer – unter einem Dach zusammenbringt, war es wichtig durch den Summit die Bedeutung der regionalen, nationalen und internationalen Zusammenarbeit in der Industrie 4.0 zu präsentieren.

Den Eröffnungsworten durch Michael Wiesmüller, Leiter der Abteilung Schlüsseltechnologien für die industrielle Innovation, BMVIT, Kurt Hofstädter, Vorstandsvorsitzender Plattform Industrie 4.0 und Marcus Hofer, Geschäftsführer der Standortagentur Tirol, folgten zwei Keynote Speaker zum Thema „Neue Technologien. Neue Geschäftsmodelle“. Prof. Dr. Kurt Matzler, Freie Universität Bozen, präsentierte eindrucksvoll Digital Champions, sprach über neue Geschäftsmodelle und wie Digitalisierung Unternehmen verändert, nach dem Motto: „Schnellboote entwickeln, statt Tanker umbauen“. Dr. Shermin Voshmgir, Direktorin des Instituts für Kryptoökonomie an der WU-Wien und   Gründerin des BlockchainHubs, erklärte dem interessierten Publikum Blockchain und das Web 3 sowie sprach über Smart Contracts, die durch Big Data, IoT und AI möglich sind. 

Bei der anschließend Diskussion unter dem Motto „Gemeinsam. Regional. Erfolgreich.“ nahmen die beiden Summit Kooperationspartner, vertreten durch Mathias Bertsch (WISTO) und Paul Schwaiger (Standortagentur Tirol) und Vertreter der Plattform Industrie 4.0, Michael Wiesmüller (BMVIT), Kurt Hofstädter (Vorstandsvorsitzender der Plattform), sowie Isabella Meran-Waldstein (Industriellenvereinigung und Vorstandsmitglied Plattform Industrie 4.0) und Patrik Tirof (PROGE) teil und stellten regionale Erfolgsbeispiele für die digitale Transformation vor.

Am Nachmittag folgte eine umfassende Präsentation zu Koreas Industrie 4.0 Maßnahmen und Strategien von Herrn Park Yongsoo, Direktor von KOTRA Invest Korea, der eigens für den Summit aus Seoul nach Bregenz angereist war und Korea als diesjähriges internationales Partnerland repräsentierte.

Unter Achtung! Selbstlob. durften die ExpertInnengruppenleiter der Plattform Industrie 4.0 über Arbeiten und Ergebnisse aus 2018 berichten und geplante Projekte für das kommende Jahr präsentieren. Christian Hofmann, Tieto, berichtete über Projekte und Formate der Gruppe „Neue Geschäftsmodelle“, Helmut Leopold, AIT, über „Security & Safety“, Peter Reichel, ÖVE, sprach über das Projekt „Zukunft der Normung“, Stefan Rohringer, Infineon, präsentierte das Ergebnispapier der „Forschung, Entwicklung & Innovation“ Gruppe, Philipp Schnell, AK Wien, berichtete über Ergebnisse zu „Qualifikation und Kompetenzen“, Kerstin Repolusk, PRO-GE, über „Mensch in der digitalen Fabrik“, und Michael Wiesmüller, BMVIT, über  die Themen der Gruppe „Regionale Strategien“.

Im letzten Block wurden innovative Bildungs-, Forschungs- und Digitalisierungsprojekte aus der Region vorgestellt. Eugen Rigger, V-Research, und Dietmar Nussbaumer, ISG Digital, präsentierten ein gemeinsames Projekt vor, Urban Siller, Identec Solutions, stellte Industrie 4.0 Digitalisierungsprojekte vor, Tomasz Zareba von Zumtobel erzählte, wie man Beleuchtungstechnik intelligent einsetzen kann, Wolfgang Fitz, Grass GmbH, trug aus Sicht eines Betriebsratsvorsitzenden die Themen der Arbeitnehmer vor, Thomas Schmiedinger, FH Kufstein, beeindruckte das Publikum mit den Projekten, die an der FH gemeinsam mit den Studenten umgesetzt werden, Ronny Fritsche, Swarovski, präsentierte die Kristallfabrik der Zukunft vor, Alexander Boger, HTWG Konstanz, berichtete eindrucksvoll wie KMUs gemeinsam mit der Wissenschaft Digitalisierung umsetzen können, sowie Klaus Grausgruber, Siemens, präsentierte zum Abschluss wie man am Beispiel von KTM digitale Transformation umsetzt.

Für den Summit Industrie 4.0 2018 wurden Videointerviews mit 8 österreichischen Startups aus dem Bereich Industrie 4.0 zu den Themen Innovation, neue Geschäftsmodelle, regionale und internationale Kooperation und Standort Österreich produziert (Crate.io, Senseforce, ToolSense, SELMO Automation, WorkHeld, LeftshiftOne, qBot und ad[e]Drive).

Link zu den Startup Interviews

Link zur Fotogalerie

Links zu den Präsentationen:

Keynote Kurt Matzler: Digital Disruption

Keynote Shermin Voshmgir: Blockchain und Web3

Keynote Park Yongsoo: Korean Industry 4.0 strategies

Case01_Rigger_Industrie40-What else

Case02_Siller_Industrie 4.0 Megatrend oder Buzzword

Case03_Zareba_Schnellere Digitalisierung durch Beleuchtungsinfrastruktur

Case04_Fritz_Praxisbeispiele aus Betriebsratssicht

Case05_Schmiedinger_Smarte Digitalisierung

Case07_Bogner_IBH-Lab KMUdigital

© Plattform Industrie 4.0