Rosenbauer: Die vernetzte Feuerwehr

Case Study: EMEREC – das Rosenbauer Informationssystem für Einsatzkräfte

Ausgangssituation

Jeder Feuerwehreinsatz ist eine organisatorische Herausforderung: In kürzester Zeit muss sich die Einsatzleitung über die Lage ein Bild machen, wissen, was passiert ist, entscheiden, welche Ressourcen sie benötigt, welche Fahrzeuge und weitere Organisationseinheiten sie nachalarmieren und wie den Einsatz führen will. Sie muss Anfahrtswege prüfen, Objekt- und Brandschutzpläne durchgehen, die Aufstellung der Fahrzeuge und Trupps am Einsatzort festlegen, eruieren, ob sie ein Hydrantennetz nutzen kann oder eine Relaisleitung zur Wasserversorgung aufbauen muss, ob Menschen oder Tiere verletzt sind und evakuiert werden müssen, ob Wind und Wetter den Einsatz beeinträchtigen können, ob Gefahrstoffe mit im Spiel sind, die Verkehrssituation Auswirkungen auf den Einsatz haben kann usw. Es ist vor allem bei größeren Einsatzlagen eine enorme Menge an Daten und Informationen, die eingeholt, ausgewertet, interpretiert und an die Einsatzkräfte verteilt werden muss.

Lösung

EMEREC, das Rosenbauer Informationssystem für Einsatzkräfte, stellt alle einsatzrelevanten Daten in digitaler Form zur Verfügung. Dadurch können Feuerwehreinsätze von A bis Z elektronisch abgearbeitet werden. EMEREC ist eine auf Windows basierende Applikation, welche insbesondere die Einsatzleitung in der Lageführung, im Workflow, in der Kommunikation mit allen Beteiligten und in der Nachbearbeitung von Einsätzen unterstützt. Das System fasst digitale Daten zusammen, vereinheitlicht sie, integriert unabhängige Teilapplikationen und verdichtet diese mit Fortdauer eines Einsatzes zu einem immer genaueren Lagebild. Die Daten werden im EMEREC DataCenter, einem zentralen Hochsicherheits-Server, verwaltet, von dort auf Endgeräte verteilt, synchronisiert und offline verfügbar gemacht. Die Einsatzleitung arbeitet vor Ort mit mobilen Tablet-PC, weitere Einsatzkräfte können sich über Smartphones und die Applikation EMEREC mobile ans System anbinden.

Nutzen

EMEREC stellt das komplette Einsatzgeschehen übersichtlich auf interaktiven Karten (Google, Open Streetmap oder anderen GIS-Kartensystemen) dar. Statische Informationen wie Objektdaten oder Wasserentnahmestellen sind darin ebenso auf einen Blick ersichtlich wie dynamische Daten über die Lageentwicklung am Einsatzort. Die Einsatzleitung kann zum Beispiel auf elektronische Brandschutzpläne, in denen Angriffswege und Löscheinrichtungen eingezeichnet sind, auf Bilder von Überwachungskameras (Gebäude, Straßen, Tunnel ...), Messdaten von Sensoren uvm. zugreifen. Kommentare, Anweisungen und Skizzen können direkt in die Pläne eingearbeitet und so wie Fotos, die während des Einsatzes gemacht werden, in Echtzeit verteilt werden (= visuelle Unterstützung der Funkkommunikation). Des weiteren kann die Einsatzleitung auf Knopfdruck Checklisten, Arbeitsanweisungen und Leitfäden abrufen und greift via EMEREC auf Gefahrstoff-Datenbanken („Rote Hummel“, Chemdata-System ...) oder die Crash Rescue-Datenbank mit ihren mehr als 15.000 Fahrzeugdatenblättern zu. Darin informiert sie sich zum Beispiel, wie und wo eine Karosserie aufgeschnitten bzw. die Airbags oder hybride Antriebssysteme deaktiviert werden können. Selbstverständlich können über EMEREC auch verschiedenste Inhalte aus dem Internet genutzt werden.

Über service4fire, das Rosenbauer Fahrzeugmanagement-System, können zudem alle an einem Einsatz beteiligten Fahrzeuge in EMEREC eingebunden werden. Die Einsatzleitung kann dann für jedes einzelne Fahrzeug abrufen, wo und in welchem Betriebszustand es sich gerade befindet, wie viel Löschmittel und Kraftstoff an Bord ist etc., und sich so jederzeit einen Überblick über den taktischen Stand der gesamten Einsatzflotte verschaffen.

Ausblick

Rosenbauer versorgt die Feuerwehren nicht nur mit Technik für den Einsatz (Fahrzeuge, Löschsysteme, technische Ausrüstung, persönliche Schutzausrüstung), sondern stellt mit EMEREC auch ein Informationssystem für das komplette Einsatzmanagement zur Verfügung. EMEREC nutzt moderne Informationstechniken und vernetzt alle an einem Einsatz beteiligten Kräfte und Ressourcen. Diese Vernetzung wird in Zukunft noch intensiver werden: Neben intelligenten Fahrzeugen, die selbstständig ihren Betriebszustand melden, wird es weitere smarte Feuerwehrprodukte (technische Ausrüstung, Schutzbekleidung ...) geben, die über ihren Zustand oder die Einsatzbedingungen Auskunft geben und in Informationssysteme wie EMEREC eingebunden werden können.

Hard- und Software

EMEREC besteht aus mobilen Endgeräten, die mit einer zentralen Datenbank vernetzt sind. Des weiteren besteht die Möglichkeit zur Anbindung an einen Alarm- bzw. Einsatzleitrechner oder andere alarmierende Systeme.

  • EMEREC Datacenter: nach ISO 27001 zertifizierter Server
  • EMEREC Pilot: Tablet-PC für Einsatzleiter
  • EMEREC mobile: Smartphone-Applikation für Einsatzkräfte und als Fahrzeugtracker
  • EMEREC Alarm Monitor: Info-Screen für Feuerwachen
  • EMEREC Office: zentrales Administrationstool

Entwicklungspartner

  • Österreichischer Bundesfeuerwehrverband
  • FH OÖ Forschungs- & Entwicklungs GmbH (Research Center Hagenberg)
  • mobilcom austria
  • Siemens Austria
  • unterstützt vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
    (BMVIT) sowie der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG im
    Rahmen des Sicherheitsforschungs-Förderprogramms KIRAS

 

Angaben zum Unternehmen:

  • Firmenname: Rosenbauer International AG
  • Adresse: Paschingerstraße 90 4060 Leonding, Ö.
  • Kontaktperson: Mag. Gerda Königstorfer, Leitung Unternehmenskommunikation / IR
  • Email: gerda.koenigstorfer@rosenbauer.com
  • Tel: +43 732 6794 - 568
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone