Die Europäische Kommission präsentierte das Horizon 2020 Arbeitsprogramm für 2018 bis 2020

Die Europäische Kommission kündigte Ende Oktober an, wie sie 30 Mrd. EUR des EU-Forschungs- und Innovationsförderungsprogramms Horizon 2020 im Zeitraum 2018-2020 ausgeben wird, darunter 2,7 Mrd. EUR, um einen Europäischen Innovationsrat ins Leben zu rufen.

Rund 3,3 Milliarden Euro sind für die Forschung zu einer „kohlenstoffarmen, klimafreundlichen Zukunft“ vorgesehen. Die „Digitalisierung und Transformation der europäischen Industrie und Dienstleistungen“, ein Bereich, den Herr Moedas, EU Kommissar für Forschung, Wissenschaft und Innovation,  bei der Präsentation des Arbeitsprogramms 2018-2020 als „fehlendes Glied“ für Europa bezeichnete, wird mit 1,7 Milliarden Euro unterstützt. Weitere 941 Mio.  EUR werden für die „Kreislaufwirtschaft“ – ein Versuch zur Verringerung von Abfällen und zur Erhöhung der Recyclingquote – bereitgestellt, und 1 Mrd.  EUR werden für Forschungsarbeiten zur Verbesserung der Sicherheit in der EU ausgegeben, die sich auf Bereiche wie Cybersicherheit konzentrieren. Darüber hinaus werden 200 Mio.  EUR für die Erforschung der Ursachen und Muster von Migration bereitgestellt.

Der genannte Schwerpunkt „Digitalisierung und Transformation der europäischen Industrie und Dienstleistungen“ (Budget von 1,7 Mrd.  EUR) befasst sich mit der Kombination digitaler Technologien (5G, Hochleistungsrechner, künstliche Intelligenz, Robotik, große Datenmengen, Internet der Dinge usw.) mit Innovationen in anderen Technologiebereichen, wie sie in der Strategie für den digitalen Binnenmarkt hervorgehoben werden. Dieser Bereich bietet enorme Möglichkeiten zur Steigerung der industriellen Wettbewerbsfähigkeit, zur Schaffung von Wachstum und Arbeitsplätzen und zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen wie personalisierte medizinische Behandlungen, sicherere und effizientere Mobilität, Ernährungssicherheit und nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen oder sauberere Energie. Darüber hinaus wird besonderes Augenmerk auf die Cybersicherheit und die Bewältigung der gesellschaftlichen Auswirkungen des digitalen Wandels gelegt.

Wie erwartet bestätigte Kommissar Moedas außerdem 2,7 Mrd.  EUR für die Etablierung des Europäischen Innovationsrates (EIC), ein Gremium, das zur Förderung von „Innovationen beiträgt, die Märkte schaffen, die es bisher noch nicht gab, und somit neue Arbeitsplätze kreieren.“ Einige Wissenschaftler sehen der Innovationsförderung der Kommission skeptisch entgegen, da sie befürchten, dass sie die Finanzierung der Grundlagenforschung beeinträchtigen könnte.

Horizon 2020 enthält bereits Finanzierungsströme zur Innovationsförderung, die kleinen und mittleren Unternehmen helfen, zum Beispiel neue Ideen auf den Weg zu bringen, und die Etablierung des EIC ist ein Versuch, viele verschiedene Geldtöpfe unter einem Namen zu konsolidieren. Wir brauchen in Europa eine und nur eine Marke „, sagte Kommissar Moedas.

Darüber hinaus werden 460 Mio.  EUR auch für Forscher in Ländern bereitgestellt, die „noch nicht in vollem Umfang am Programm teilnehmen“. Ziel ist es, die ungenutzten Exzellenz-Bereiche in Europa und darüber hinaus zu erschließen „, so eine Erklärung der Kommission. Dies dürfte auf eine anhaltende Kritik an der EU-Forschungsförderung zurückzuführen sein, da diese überproportional an Wissenschaftler in Ländern mit bereits ausgezeichneten Forschungssystemen geht und die osteuropäischen Länder nur vergleichsweise geringe Zuschüsse erhalten.

Die Kommission wird auch versuchen, den Forschern eine „lump sum“ für ihre Arbeit zur Verfügung zu stellen, in der Hoffnung, dass dadurch die Finanzbürokratie während der Projekte abgebaut wird. Damit entfällt laut Kommission die Verpflichtung zur Kostenberichterstattung und Rechnungsprüfung. Ziel ist es  „von einem Kontrollsystem zu einem  Treuhandsystem“ überzugehen.

 

Hintergrund

Horizon 2020, das mit 77 Mrd. EUR ausgestattete EU-Programm zur Förderung von Forschung und Innovation, unterstützt die Spitzenforschung in Europa und hat zu vielbeachteten wissenschaftlichen Fortschritten wie z. B. der Entdeckung von Exoplaneten oder von Gravitationswellen beigetragen.

Bis Oktober 2017 wurden mit Horizon 2020 mehr als 15 000 Finanzhilfen in Höhe von insgesamt 26,65 Mrd. EUR finanziert; 3,79 Mrd. EUR davon kamen KMU zugute. Mit dem Programm haben außerdem Unternehmen, vor allem KMU, über die Initiative „EU-Mittel für Innovationen“ (InnovFin) Zugang zu Risikokapital im Umfang von über 17 Mio. EUR erhalten. Darüber hinaus haben im Rahmen der Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen 3 143 ERC-Hauptforscher in aufnehmenden Einrichtungen rund 4,87 Mrd. EUR und 10 176 Stipendiaten rund 2,89 Mrd. EUR an Finanzhilfen erhalten.

 

Am 9. November 2017 startete die Europäische Kommission auch eine neue Online-Präsentation der Umsetzungsdaten von Horizon 2020 [LINK].

Die Pressemitteilung der Europäischen Kommission und Hintergrundinformationen zum Horizon 2020 Arbeitsprogramm 2018-2020: [LINK].

 

© Fotolia
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone