AG „Mensch in der digitalen Fabrik“ zu Gast bei Magna Steyr

Die Sitzung der AG Mensch in der digitalen Fabrik beinhaltete eine Betriebs- besichtigung der Magna Steyr in Graz und Expertenvorträge mit Fokus auf Industrie 4.0 Technologien und die Auswirkungen der Digitalisierung auf Produktion und Arbeitsplätze.

Rund 45 Mitglieder der Plattform nahmen an der Arbeitsgruppensitzung „Mensch in der digitalen Fabrik“ am 07.02.2016 in Graz teil. Schwerpunkt der Sitzung war das Thema betriebliche Mitbestimmung im Zeitalter der Digitalisierung.

Beobachtungen aus der betrieblichen Praxis zeigen auf, dass die Potentiale von Industrie 4.0 am besten genutzt werden, wenn die Arbeitsbedingungen und die Bedürfnisse der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen von Anfang an in die Technologie und Arbeitsorganisationsentwicklung einbezogen und bei den Prozessen der Einführung neuer Technologien eingebunden werden. Ziel dieser Sitzung war es Erkenntnisse zu gewinnen, wie sich die zunehmende Komplexität der Digitalisierung auf die betriebliche Mitbestimmung auswirkt und welche Rolle die betriebliche Mitbestimmung bei der Gestaltung der digitalen Transformation von Unternehmensprozessen spielt.

Die Einladung von Magna Steyr ermöglichte es zudem die Integration von Industrie 4.0 Technologien im Rahmen einer Betriebsführung  und konkrete Smart Factory Fallbeispiele zu besichtigen, um einen  Einblick zu gewinnen, wie Industrie 4.0 in einem österreichischen Unternehmen umgesetzt und der Arbeitsplatz der Zukunft gestaltet sein kann. Im Vordergrund stand auch der Erfahrungsaustausch mit den Teilnehmern und Teilnehmerinnen um die Herausforderungen der Digitalisierung an das Arbeitsumfeld und die veränderten Anspruche an die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen greifbar zu machen.

Dr. Wolfgang Zitz (Vice President Contract Manufacturing Magna Steyr) und Christoph Krammer (Manager Technologie Steuerung Contract Manufacturing Magna Steyr) gaben einen Überblick über die Herausforderungen mit denen Magna Steyr konfrontiert ist und die Vision und Erwartungshaltung an die Implementierung einer agilen und wandlungsfähigen Fabrik der Zukunft (Smart Factory).

Im Rahmen einer Roadshow wurden konkrete Projekte und Konzepte der Smart Factory  aus den Bereichen fahrerlose Transportsysteme, kollaborierende Robotik, Big Data, Exo – Skelett Eco Ergo und Human-Machine-Interface präsentiert. Zudem wurde die firmeninterne Ausbildungswerkstatt besichtigt, in der Mitarbeiter in Industrie 4.0 Technologien geschult und neue Technologien erprobt werden.

Mag. Hansjörg Tutner (Global Director Human Resources Magna Steyr) präsentierte zusammen mit Angestelltenbetriebsrat Johann Neuhold und Arbeiterbetriebsrat Thomas Stoimaier die Herausforderungen der Digitalisierung an das Arbeitsumfeld und sozialpartnerschaftlich gestaltete Lösungsansätze von Magna Steyr.

Abgerundet wurde das Programm von einem Expertenvortrag von Dr. Philipp Maier (Baker & McKenzie) über die rechtlichen Perspektive auf Digitalisierung und betriebliche Mitbestimmung.

Link zur Fotogalerie

© Verein Industrie 4.0 Österreich
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone